Rezension: Süd Salatonien – Jan Michalsky

Süd SalatonienRezension “Süd Salatonien”

Aufmerksam geworden bin ich auf “Süd Salatonien” auf der Leipziger Buchmesse 2012, besonders bei diesem Klappentext:

“Viele Jahrtausende nach dem Untergang der Menschheit erhebt sich die nächste Stufe intelligenten Lebens auf der Erde: die Salatonier! Zwei dieser skurrilen Bewohner sind der melancholisch-depressive Choleriker und Hobby-Sadist Pein Eppel und sein idealistischer Begleiter und selbsternannter Leibwächter Starvarius. Während die beiden versuchen, sich in ihrer chaotischen und kuriosen Welt zurechtzufinden, gelangen sie durch schieren Zufall an eine Prophezeiung des mysteriösen Propheten Nostradanuss. Mit Hilfe der unvorstellbaren Geschöpfe Süd Salatoniens und nicht zuletzt der Unterstützung des Gottes des Wahnsinns selbst kommen sie ihrem Ziel, die Höhle des Schicksals zu erreichen und ihre Welt zu retten, immer näher. Doch nicht nur mächtige Feinde stellen sich ihnen in den Weg, sondern auch bizarre kulturelle und politische Konflikte führen sie von einem Schlamassel in das nächste. Mit unerschütterlicher Motivation jedoch treibt der optimistische Starvarius seinen störrischen Begleiter von Abenteuer zu Abenteuer ihrem scheinbar unerreichbaren Ziel entgegen.”

Etwas lang für einen Klappentext, aber dennoch interessant. Die Idee ist – das muss man dem Autor lassen – absolut einzigartig! Quirlige Charaktere, eine verrückte Story, leidenschaftlich erzählt. Ich konnte mich sogar so gut damit identifizieren, weil es mich sehr an meinen eigenen Schreibstil, als auch den Humor erinnerte. Warum gebe ich dann nur drei Sterne? Weil es mir einfach zu viel war. Von allem.
Die Story wird so wirr, dass ich kaum noch folgen konnte, der Humor quirlt einfach aus allem hervor, was dem folgen des roten Fadens ebenso wenig hilft. Aus dem Grund habe ich es nach der Hälfte zugemacht. Wer einfach länger durchhält, sich besser konzentrieren kann, der wird mit Sicherheit ein außergewöhnliches Abenteuer erleben. Für mich gehört da leider noch mehr dazu.

Vorheriger Beitrag
Rezension: Katharsia – Jürgen Magister
Nächster Beitrag
Rezension: Die siebte Gemeinde – Stefan Link

Ähnliche Beiträge

No results found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü