Rezension: Namenlos – Nika Sachs

NamenlosRezension Namenlos von Nika Sachs

Dieses Buch ist mir einmal mehr über Twitter aufgefallen. Die Rezensionen auf Amazon sprachen dann für sich und so war ich neugierig, wie ein Date wohl von statten gehen würde, bei dem man im Prinzip alles über sich erzählen kann, bis auf den Namen. Die Idee fand ich so faszinierend, dass ich an Namenlos einfach nicht vorbeigehen konnte.

Wie soll ich nun etwas über zwei Charaktere schreiben, deren Namen ich jetzt natürlich nicht verraten kann? Genau dieses Mysterium, der Reiz jemanden kennenzulernen, ohne durch dessen Name bereits eine Schublade zu öffnen, fesselt. Nicht nur, dass Nika Sachs diese Spannung bis zum Ende gekonnt durchhält, sie ist gewürzt mit einer emotionalen Intelligenz, dass man teils zwei Mal lesen muss, um seine eigene Reife zu testen. Dieses Buch ist gleichwohl auf mehreren Ebenen intelligent. Es beansprucht den Intellekt, den Witz, das eigene Weltbild. Es fordert auf zu denken, zu überdenken, zu hinterfragen, den Blinkwinkel zu wechseln.
Es ging mir teils so, dass ich davon überfordert war. Fast unreif fühlte, als hätte man zwar Vieles gesehen, aber nur wenig vom Leben begriffen. Insbesondere Sie fordert Ihn, mit ihren stets hintergründigen Kommentaren dazu auf, sich selbst zu reflektieren. Und das auf eine Weise, bei der ich wohl regelmäßig mit “Noch Tee?” geantwortet hätte, nur um ausflüchtig der Situation zu entfliehen.

Namenos ist ein bemerkenswertes Buch, dass trotzdem mit einer Leichtigkeit daherkommt, wie eine warme Sommerbrise. Einfach großartig!

, , , ,
Vorheriger Beitrag
Rezension: Ersticktes Matt – Nina C. Hasse
Nächster Beitrag
Rezension: Gebrauchsanweisung für Island – Kristof Magnusson

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü