Rezension: Zähmung – Farina de Waard

ZähmungRezension zu Zähmung von Farina de Waard

Das Cover von Zähmung Vermächtnis der Wölfe ist mir bereits ein paar Mal vor die Nase gekommen. Auf der Frankfurter Buchmesse 2017 habe ich die Autorin  kennenlernen können und mich noch vor Ort für ein Exemplar entschieden. Zudem war ich neugierig, warum der Indie Autorpreis 2016 mit dem 1. Platz genau an dieses Werk ging.

In der Geschichte geht es um Sina, die sich plötzlich in einer fremden Welt wiederfindet. Eingesperrt und zudem gefoltert wird. Sie weiß nur nicht warum. Man verhilft ihr zur Flucht und von da an setzen sich die Puzzleteile Stück für Stück zusammen. Doch das ist nicht alles, sie besitzt Kräfte, die sie erst einmal beherrschen lernen muss.

Sina ist ein glaubwürdiger Charakter, der viel mit sich zu kämpfen hat. Die Vergangenheit und sich ankündigende Drohung zerren an ihr, ebenso ihre vermeintliche Bedeutung. Zwischendurch ist sie mir ein wenig zu weich, zu emotional. Sie ist damit aber der Gegenpol zu ihrem Begleiter Tarek und den anderen Freunden. Die kleine Gruppe ist interessant und in sich so verschieden, dass es Spaß macht mit ihr Sinas Entwicklung zu verfolgen.

Eine spannende Abwechslung ist die Jagd nach Sina. Erzählt aus Zaydas Sicht und ein paar Trupps, die auf sie angesetzt sind. Davon hätte ich mir mehr gewünscht.

Wirklich außerordentlich ist die fein ausgearbeitete Bedeutung von Magie. Da man wirklich sehr na dran ist, wenn Sina sie erlernt, hat man selbst das Gefühl sie zu verstehen und zu spüren. Man würde sich gerne zu ihr setzen und es einfach selbst probieren. Hierzu gehört ebenfalls die Knotenpunkte der Magie, die Bedeutung der Wölfe und die schwarze Magie. Gerade die Wölfe fand ich spannend und ich hoffe, dass sie in den Folgeteilen noch eine größere Rolle spielen werden.

Das Buch hat zwischendurch seine Längen. Die Spannung ist zu Beginn und zum Ende hoch, flacht mir zwischendurch aber zu lange ab. Auch bleiben am Ende zu viele lose Enden. Klar, auch sie machen natürlich den Reiz aus, sich den nächsten Teil zu holen. Was ich definitiv tun werde. Nichts desto trotz: Zähmung ist eine tolle Geschichte, mit interessanten und abwechslungsreichen Charakteren, einem fesselnden Setting und der detailliertesten Ausarbeitung von Magie, die ich bisher gelesen habe. Aufgrund kleinerer Schwächen ziehe ich einen Stern ab, die absolute Leseempfehlung trübt das aber nicht.

Weitere Rezensionen zum Buch findet ihr hier:

Büchewurmswelt
fantasybuch.de
Tintenklecks

, , , ,
Vorheriger Beitrag
Rezension: Entfesselter Tod – Marcus Johanus
Nächster Beitrag
Rezension: Der dunkle Wächter – Carlos Ruiz Zafon

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü