Rezension: Seelenräuber – Bianca Fuchs

SeelenräuberRezension zu Seelenräuber von Bianca Fuchs

Seelenräuber ist der zweite Teil der Seelenläufer Trilogie. Nachdem ich vom ersten Teil aufgrund der vielen tollen Ideen sehr angetan war, musste ich einfach wissen, wie die Geschichte weitergeht.

Die Gemeinde der Seelenläufer ist gespalten. Da gibt es die Seelenläufer selbst, denen das Wohl der Seelen und eine friedliche Gemeinschaft am Herzen liegen, und es existieren die Seelenräuber, denen die Verstümmelung der Seelen für die eigene Bereicherung keine Rolle spielt. Unter ihnen treibt eine besonders gierige Gestalt ihr Unwesen. Ihre menschlichen Opfer sind nur noch leere Hüllen. Selbst ein ganzer Trupp Seelenläufer, einschließlich Zoya, schaffen es nicht, sie einzufangen. Und dann verübt der Unbekannte einen Mord, der die Gemeinde erschüttert.

Seelenräuber hat mich schlicht von den Socken gehauen. Hatte ich im ersten Teil noch die etwas aufdringliche Liebesgeschichte sowie fehlenden Twists moniert, erwartet mich im 2. Teil genau das Gegenteil. Ich habe das Buch verschlungen und bleibe mit offenem Mund zurück, wie die einzelnen Fäden aus dem 1. Teil nun alle zusammenpassen. Unter anderem, wie notwendig die Liebesgeschichte war, um die Geschichte voranzutreiben.

Die Charaktere haben einen deutlichen Sprung gemacht. War es zuvor noch schwierig sie alle auseinanderzuhalten, sind sie nun so präzise gezeichnet, dass es einen Spaß macht, mit ihren Emotionen Achterbahn zu fahren. Wut, Verzweiflung, Liebe, Trauer, man ist so nah dabei, dass man einfach weiterlesen muss.

Die Reihe hat mich besonders mit den Ideen der Seelen und der für Seelenläufer sichtbaren Aura begeistert. Wie besonders dieser Einfall ist, unterstreicht Seelenräuber. Als wäre man in einem Süsswarenladen, hat jede Farbe und Nuance einer Seele ihre Bedeutung. Gut, böse, friedlich oder aggressiv. Gerade Zoyas Besonderheit vereint dies alles und macht das Lesen zu einem bildlichen Feuerwerk. Atmosphärisch dicht, spannend und einfach lebendig geschrieben. Allein der Cliffhanger zum Schluss lässt einen traurig zurück.

Der dritte und letzte Teil lässt Großes erwarten und ich werde aufmerksam verfolgen, wann es denn endlich soweit ist. Seelenräuber erhält von mir eine uneingeschränkte Leseempfehlung und volle 5 Sterne. Es ist ein Muss für Fantasy-Liebhaber, die nach einer außergewöhnlichen Geschichte suchen.

Hier findet ihr meine Rezension zum ersten Teil Seelenläufer.

, , , ,
Vorheriger Beitrag
Rezension: Geheimakte Labrador – André Milewski
Nächster Beitrag
Rezension: Nation Alpha – Christin Thomas

Ähnliche Beiträge

Menü