Rezension: Flammendunkel – Katrin Ils

FlammendunkelRezension zu Flammendunkel von Katrin Ils

Es ist bereits eine Weile her, dass ich Unstern, den ersten Teil gelesen habe. Und doch schafft es Flammendunkel mich direkt wieder abzuholen und erneut in eine dunkle und gefährliche Welt zu entführen.

Kerra hat ein Talent das Unheil anzuziehen. Was immer sie tut, es macht ihr einfaches Leben nur noch komplizierter. Zwar klappt der Schmugglerjob zweier Magier, mit ihnen hat sie aber auch eine ganze Hand voll Probleme mitgezogen. Neue Bösewichte treten auf den Plan, einer schwerer zu bändigen als der andere. Und jeder möchte Kerra ans Leder.

Genau dieser Umstand hat mich wirklich beeindruckt. Obwohl die Geschichte nach wie vor in der kleinen Welt Alat spielt, verliert Flammendunkel nichts von seiner Komplexität. Im Gegenteil, Katrin Ils schafft es einem das Gefühl zu vermitteln, die 330 Seiten seien doppelt so viel. So dicht und vielschichtig ist sie geschrieben.

Trotz der zahlreichen Konflikte, behält man durchaus den Überblick. Ja, man muss Unstern gelesen haben, um wirklich alle Fassetten zu begreifen, das macht aber gerade den Reiz dieser fantastischen Welt aus. Kerras steter Antriebswechsel, sich zu beweisen und den Gefahren aus dem Weg zu gehen, hat mir wirklich sehr gut gefallen. Hier unterstützt das düstere Setting, das ich nach wie vor liebe.

Flammendunkel hat mich voll und ganz überzeugt. Die Stimmung, die neuen Charaktere, die Konflikte sowie die Geschichte selbst sind von Anfang bis Ende stimmig. Von mir gibt es daher eine klare Leseempfehlung und volle 5*. Weitere Rezensionen finden ihr in den nachfolgenden Blogs:

Weltenbibliothek

 

 

, , , ,
Vorheriger Beitrag
Rezension: Geheimakte Aton – André Milewski
Nächster Beitrag
Rezension: Blumenkopf – Anika Ackermann

Ähnliche Beiträge

Menü