Rezension: Blumenkopf – Anika Ackermann

BlumenkopfRezension zu Blumenkopf von Anika Ackermann

Auf Blumenkopf bin ich bereits vor Monaten aufmerksam geworden. Dieses Cover hatte mich direkt in den Bann gezogen und vor allem neugierig gemacht. Wie kommt man auf diesen Titel? Was für eine Geschichte wird wohl dahinter stecken? Auf der FBM18 habe ich die Chance ergriffen und ein Signiertes Exemplar bei Anika Ackermann ergattert.

In Malefica gibt es etwas Besonders. Jeder Bewohner dieser Welt hat ein Mal in seinem Leben die Möglichkeit, sich von der guten Fee einen Wunsch erfüllen zu lassen. Mr. Flourish ist ganz überrascht an der Reihe zu sein. Sein Wunsch jedoch scheint falsch verstanden worden und von nun an wachsen die Blumen, statt in seinem Garten, auf seinem Kopf. Mit einher geht der Umstand, dass nun in ganz Malefica die Blumen verblühen.

Mr. Flourish verschanzt sich zunächst und wird dann durch einen Umstand unters Volk getrieben. Jetzt beginnt das eigentliche Abenteuer. Er begegnet bekannten Gestalten aus Märchen, muss sich aus brenzlichen Situationen befreien. Und alles scheint irgendwie mit der Wucherung auf seinem Kopf zusammen zu hängen.

Blumenkopf ist in der Tat eine außergewöhnliche Geschichte. In Märchen spazieren zu gehen, ist immer eine besondere Sache. Die einzelnen Erzählungen miteinander zu verweben, verpasst einem in der Tat das Gefühl man hätte einen Blumenkopf :)

Anfangs fiel es mir schwer dranzubleiben. Ich wusste nicht so recht, wo die Geschichte mit mir hin möchte. Es fing mir zu vorhersehbar an. Bis Mr. Flourish endlich einen Fuß vor die Tür tat und damit die Geschichte an Fahrt aufnahm. Gut gefallen hat mir die Art und Weise, wie die anderen Märchenfiguren eingebunden wurden, die Idee und Gegebenheiten von Malefica, aber auch Mr. Flourish selbst. Das Ende weiß dann zu überraschen und belohnt die Wanderung durchs Märchenland zusätzlich mit einer interessanten Wendung.

Alles in allem, hat mir Blumenkopf gut gefallen. Der langsame Einstieg hat mir nicht ganz zugesagt, aber das ist persönliches Empfinden und sollte niemanden abhalten einmal in Malefica vorbeizuschauen. Von mir gibt es 4/5* und eine Leseempfehlung.

Weitere Rezensionen finden ihr auf:

alinakunterbunt

 

 

, , , ,
Vorheriger Beitrag
Rezension: Flammendunkel – Katrin Ils
Nächster Beitrag
Rezension: Cyberempathy – E.F. Hainwald

Ähnliche Beiträge

Menü