Rezension: Bound to suffer – Jay El Nabhan

Rezension zu Bound to suffer von Jay El Nabhan

Wenn die Werbung funktioniert. Ein Beitrag zu einer limitierten Edition von Bound to suffer mit schwarzem Kantendruck, war das erste Mal, dass ich dieses Buch gesehen habe. Das Cover hat mich direkt eingenommen: düster, bedrohlich, mystisch. Da war der Klappentext am Ende nur noch Formsache und ich habe zugeschlagen.

Bound to suffer entführt in eine Geschichte, in der Vampire die Hauptrolle spielen. Wer jetzt an Glitzer denkt ist weit gefehlt, denn diese Geschichte ist dunkel und blutig. Vampire sind nicht gleich Vampire. Es gibt den Vampiradel, Vampirkrieger, Blutdiener und noch einiges mehr dazwischen.  Und über sie alle möchte Demetria herrschen. Doch der Weg dahin ist steinig, denn der Thron ist besetzt.

Demetria ist die Figur des Buches und außerordentlich böse gezeichnet. Ihre adlige Abstammung merkt man ihr an und ihr Durst nach Macht ist nicht einmal sinnbildlich gemeint. Diese Frau geht nicht nur über Leichen, sie sorgt für eine ganze Menge davon. Buchstäblich an sie gebunden ist Silas, ein Vampir mit enormer Macht und bereits Jahrhunderte ihr Sklave. Dann wäre da noch Nicolae, bei dem ich jedes Mal zweifle den Name richtig auszusprechen. Er ist Vampirkrieger und ein Stratege in den politischen Intrigen dieser Rasse. Jede dieser Figuren überzeugt vollends und zieht einen auf ganz individuelle Weise in den Bann.

Die Geschichte überzeugt von der ersten Seite an. An keiner Stelle stolpert man über die bisherigen Klischees zu Vampiren. El Nabhan konstruiert eine ganz eigene Welt mit durchaus interessanten neuen Ideen. Und über allem liegt die düstere Atmosphäre, die bereits mit dem Cover seinen Anfang findet. Auch sprachlich weiß Bound to suffer zu überzeugen. Bildliche Formulierungen, eine leicht gehobene Sprache und Dialoge, die auf den Punkt formuliert sind. Es hat Spaß gemacht in diese neue Welt einzutauchen. Und da dies der Auftakt einer vierteiligen Serie ist, freue ich mich bereits jetzt auf den Folgeband. Eine absolute Leseempfehlung und 5/5*.

Andere Meinungen zum Buch finden ihr hier:

elchisworldofbooks.de
nadinesbuntebuecherwelt.de
leseschnecke-steffy.de

, , , ,
Vorheriger Beitrag
Rezension: Blut gegen Blut 2 – Benjamin Spang
Nächster Beitrag
Rezension: Geheimakte Excalibur – Andre Milewski

Ähnliche Beiträge

Menü