Rezension: Geheimakte Excalibur – Andre Milewski

Geheimakte Excalibur

Geheimakte Excalibur

Rezension zu Geheimakte Excalibur von Andre Milewski

Geheimakte Excalibur hat mich nun schon in den vierten Band der Serie entführt. Und was soll ich sagen, meine Freude ist nach wie vor ungebrochen.  Aber eines nach dem anderen. Dieses Mal wird Max Falkenburg unfreiwillig in ein Abenteuer gezogen, und dass, wo das Kennenlernen seiner potenziellen Schwiegereltern bereits aufregend genug ist. Als des Nachts in das große Anwesen eingebrochen und der Schwiegervater entführt wird, bleibt ihm keine andere Wahl, als den Dieben zu folgen. Doch mit jedem Schritt festigen sich die Andeutungen, dass alles mit dem sagenumwobenen Schwert Excalibur zu tun hat.

Andre Milewski versteht es besser denn je, den Leser um den Finger zu wickeln.  Nach den ersten drei Teilen war ich zugegebener Maßen etwas skeptisch, wie die Geschichte wohl verlaufen wird. Waren sich die ersten drei Teile im Aufbau noch ähnlich, geht er dieses Mal einen anderen Weg. Nicht Max findet das Abenteuer, das Abenteuer findet ihn. Und das steht der Geschichte außerordentlich gut.

Seine Freundin Jody Wellesley entstammt einer interessanten Familie mit viel Geld und einer geheimnisvollen Geschichte. Die Auseinandersetzungen und das gespaltene Verhältnis von Kindern und Eltern hat mir sehr gut gefallen. Es hat die Atmosphäre zum Anwesen, aber auch der Zeit unterstrichen, zudem tut es der Eigenwilligkeit der Wellesleys gut. Normal ist ohnehin niemand.

Ich mag ja von je her den Indiana Jones Flair in Andre Milewskis Geheimakte Serie. Hier steht einmal nicht eine Reise um die halbe Welt, sondern ein Geheimnis mitten in Europa im Fokus. Das war irgendwie greifbarer. Gleichzeitig macht die Hinweisjagd wieder enormen Spaß: Man fiebert mit und freut sich, wenn etwas Licht ins Dunkel kommt.  Genauso pumpt aber auch das Herz, bei den rasanten Verfolgungen.

Es ist bisher nicht nur das spannendste, sondern auch das am besten erzählte Buch der Reihe. Sprachlich ein toller Sprung. Bei mir bekommt Geheimakte Excalibur 5/5* und eine absolute Leseempfehlung. Die nächsten zwei Bände werde ich direkt bestellen.

Andere Meinungen zum Buch finden ihr hier:

The Librarian and her Books

, , , ,
Vorheriger Beitrag
Rezension: Bound to suffer – Jay El Nabhan

Ähnliche Beiträge

Menü