fbpx

Rezension zu Brin von Sameena Jehanzeb

Brin

Idee5 von 5

5 von 5

Sprache4 von 5

4 von 5

Story5 von 5

5 von 5

Spannung4 von 5

4 von 5

Atmosphäre5 von 5

5 von 5

Zum Inhalt

Brin liegt bereits seit der Frankfurter Buchmesse 2019 auf meinem SuB und hat es nun ganz an die Spitze geschafft. Die Autorin habe ich auf der Messe das erste Mal persönlich kennengelernt und habe mich gefreut ihr Buch direkt mit Widmung ergattern zu können. Das Cover ist ungewöhnlich anders und löst so viele Fragen aus, das man einfach wissen muss, worum es in Brin geht.

Und hier steht die Protagonistin Juno im Fokus. Sie tritt in die falsche Pfütze und gelangt so auf den Planeten Brin. Als Gegengewicht gibt es da noch Jeanne, deren falsche Liebe sie auf den Scheiterhaufen bringt. Doch in der schaulistigen Menge gibt es Besucher, die sie retten und auch sie nach Brin bringen. Dort verbinden sich die beiden Schicksalswege der Frauen und helfen so, den Planeten vor großen Gefahren zu bewahren. Denn ihre Anführerin und gute Seele wurde ermordet.

Meine Bewertung zu Brin

Die Geschichte in wenigen Worten zusammenzufassen, ist gar nicht so einfach, denn sie ist im positiven Sinne komplex und umfangreich. Direkt zu Beginn wird man behutsam in die Sprache und das Grundverständnis der Welt eingeführt und das sehr elegant mit einem Ratgeber. Dies wird immer wieder mal genutzt. Hier zeigt sich bereits, mit wie viel Hingabe diese Welt konstruiert wurde, wirklich beeindruckend.  Und diese hat noch viel mehr zu bieten. Das Gesellschaftssystem, die Magie, aber auch die Gefahr durch die Skrae, alles ist so bildlich und schlüssig, dass man förmlich zwischen den Zeilen versinkt.

Eigentlicher Treiber der Geschichte ist die Beziehung zwischen Juno und Kamika. Kamika genießt zwielichtiges Ansehen nach dem Tot der Führerin, obwohl sie eine hohe Position innehat. Juno ist unerfahren, unerschrocken und neugierig. Und doch verbindet die Frauen etwas, bis daraus Liebe wird. Ich muss gestehen, dass ich zu Liebesgeschichten selten einen Draht bekomme. Diese hier hat mich aber begeistert. Sameena Jehanzeb spielt mit der Spannung, dem Knistern, dem Haben-wollen-aber-nicht-bekommen und das zieht einen richtig mit.  Die Erotik ist pointiert und das hat mir wahnsinnig gut gefallen.

Aber Brin ist auch eine Kriminalgeschichte, die durchaus sehr blutig daherkommt und so das Gegengewicht zum weichen und magischen bildet. Und genau wie es sein sollte,  fiebert und rätselt man bis zum Schluss mit und steht plötzlich vor einer sehr überraschenden Wendung.

Brin bekommt von mir volle 5* und eine dicke Leseempfehlung, weil es mich wirklich auf so vielen Ebenen begeistern konnte. Zudem ist es eine spannende, toll erzählte Geschichte, die auch sprachlich völlig überzeugt. Und weil das so ist, habe ich mir das gerade neu erschienene Buch „Was Preema nicht weiß“ von der Autorin gekauft.

Weitere Rezensionen

Weitere Rezensionen zum Buch findet ihr hier:

Queerbuch
angeltearz-liest.de
awkward-dangos

Das Buch kaufen

Konnte ich dich auf dieses Buch neugierig machen? Wunderbar! Solltest Du Kaufinteresse besitzen, dann unterstütze mich und benutze den beistehenden Link. Vielen Dank.

Du magst Fantasy? Dann lohnt sich ein Blick für dich

Xerubian Band 1 Hardcover
Xerubian Band 2 Hardcover
Xerubian Band 3 Hardcover
Buchwächter Band 1 Hardcover
Buchwächter Band 2 Hardcover
Menü