Name/Rufname: Mir-Kor’Pen
Alter: 54
Hobbys: unbekannt

Mir-Kor’Pen Kindheit

Die Familie Kor’Pen ist eine alte Adelsfamilie, in die der Junge Mir als einziger Sohn geboren wurde. Da sie maßgeblich in die Politik ihres Heimatplaneten involviert waren, sollte dies ebenso für ihren einzigen Sohn gelten. Eine steile und immens einflussreiche Karriere stand ihm bevor. Doch mit dem Besuch der Eliteschule distanzierte er sich mehr und mehr seines vorherbestimmten Werdegangs und entwickelte stattdessen eine Begeisterung für die Religion. Die Vorstellung das alles Geschehen von einer einzigen Gestalt gelenkt wird, faszinierte ihn.

Jugend

Mit Mir-Kor’Pens Entscheidung brach für seine Eltern, insbesondere für den Vater, eine Welt zusammen. Sie versuchten lange und auf verschiedenste Weise ihn zum Umdenken zu bewegen, doch Mir blieb hart. Er schrieb sich in der Priesterschule ein und arbeitete versessener, als jeder andere an diesem Lehrhaus. Seine herausragenden Leistungen eröffnetem ihm eine einmalige Möglichkeit: direkt nach Beendigung der Prüfungen das Priesteramt auszuführen.

Später

Als seine Welt nach Fürchtegotts Weltenmischung drohte auseinander zu brechen, wurde er mehr gebraucht, als jemals zuvor. Seine Artgenossen brauchten Halt, welche sie hofften in der Religion zu finden. Eine junge Dame weckte Mirs Interesse und damit das erste Mal zur Damenwelt überhaupt. Er verliebte sich Hals über Kopf. Als Priester war ihm diese Liaison nicht gestattet und doch konnte er nicht ablassen. Als seine Geliebte Kurti-Sana den nächsten Schritt machen wollte, tat sie dies nicht aus Liebe, sondern mit einer Drohung. Sie wollte ihre verbotene Beziehung öffentlich machen, wenn er ihren Stiefbruder nicht aus dem Gefängnis befreien würde. Der Streit eskalierte und sie starb nach einer zu festen Ohrfeige und einem unglücklichen Sturz.
Über diese Untat war der Ältestenrat derart erzürnt, dass er beschloss, die für Priester höchste Strafe über ihn zu verhängen, die es damals gab: Die Verbannung. Er wurde mithilfe eines Portals auf den großen Kontinent Antarion geschickt. Es war eine Reise ohne Wiederkehr. Zu diesem Zeitpunkt wusste aber niemand, dass Mir-Kor’Pen eines der größten Heiligtümer seiner Zivilisation mit sich genommen hatte: Einen Stein, der alles und jeden mit Leben erfüllen konnte, zumindest solange, wie er sich in seinem Besitz befand. Mit Hilfe dieses Steins gründete Mir-Kor’Pen die Kirche des Gro’Khan. Einen Platz, an dem er selbst Gott spielen konnte und es ihm vergönnt war die Dinge selbst zu leiten wie ihm beliebte.

Menü