Rezension: Varia – Anika Ackermann

Rezension zu Varia City of Magic von Anika Ackermann

Ich muss gestehen, dass Varia schon eine Weile auf meinem SuB schlummert und ich mich nicht getraut habe anzufangen, weil es so dick ist. Dabei hat es mich auf der FBM 18 einfach angesprochen. Anika war zufällig am Stand und schwups war es meins! Widmungsjäger halt ;)

Ich hatte im Vorfeld bereits einige positive Meldungen zu Varia gesehen und war daher um so neugieriger. Besonders die Anmerkung: es sei an die Geschichte von Tristan und Isolde angelehnt. Den Titel kenne ich, die Geschichte allerdings nicht. Wer den Vergleich mit deutschem Literaturgut nicht scheut, der wird wohl entsprechendes liefern. Also lag die Latte hoch.

Der Klappentext gibt gar nicht so viel Auskunft über die eigentliche Geschichte. Die beruht auf einer spannungsgeladenen Liebe mit zahlreichen Hindernissen. Nun klingt dies nach einem Klischee beladenen Roman. Doch weit gefehlt. Das Setting von Varia hat mir sehr gut gefallen. Der Konflikt zwischen Menschen und Magiques, Wesen mit magischen Fähigkeiten, ist gut konstruiert und facettenreich. Die Welt an sich eher subtil in der Gegenwart angesiedelt, aber durchzogen von zahlreichen magischen Elementen und einer sozialen Struktur, die direkt überzeugt.

Dristan und Essylt könnten unterschiedlicher nicht sein. Er Draufgänger, Kopfgeldjäger und von Wut erfüllt, Essylt, ruhig, bedacht und in sich gekehrt. Als sich die Wege der beiden kreuzen entfaltet die Geschichte ihre eigentliche Magie: die Liebesbeziehung. Nun bin ich ein Mann und kann mit derlei Story eigentlich nichts anfangen. Ehrlicherweise mache ich sogar einen Bogen darum. Varia hat es jedoch geschafft mich einzuwickeln. Anika hat ein großartiges Gespür für den Moment, weiß geschickt Bilder entstehen zu lassen und besitzt ein außerordentliches Talent Erotik stil- und genussvoll zu verpacken. Ich war davon begeistert!

Im Allgemeinen hat mich Anikas Sprache eingefangen. Wortgewaltig trifft es sehr gut. Präzise, fantasievoll, mein Geist ging mühelos auf Reisen. Sprachlich mein absolutes Highlight für 2019! Abgerundet wird das Erscheinungsbild mit einer spannenden Geschichte, die man einfach wegliest. Ich würde mehr als 5* geben, denn Varia hat mich in jeder Hinsicht überzeugt und ist damit eine absolute Leseempfehlung.

Andere Meinungen zum Buch finden ihr hier:

chillys-buchwelt
carlosiareads
kathaflauschibooks

, , , , ,
Vorheriger Beitrag
Rezension: Die Legende von Enyador – Mira Valentin
Nächster Beitrag
Rezension: Blut gegen Blut 2 – Benjamin Spang

Ähnliche Beiträge

Menü